Anhoppeln: Eltern besiegen die Kinder

Vimaria Weimar feierte beim „Anhoppeln“ in Tröbsdorf einen gelungenen Auftakt in die Freiluftsaison. Die Nachwuchsmannschaften konnten ihre Spiele größtenteils gewinnen. 100 Zuschauer bei den A-Knaben.

Spielsituation Kinder Eltern

Von 8 bis 80 – Hockey kennt keine Altersgrenzen. Konni Berger (links) lief mit 80 Jahren beim Familienspiel „Eltern gegen B-Kinder“ noch einmal zur Höchstform auf (Foto: B. Kolb).

Auch mit 80 Jahren kann man noch Hockey spielen. Das zeigte Vimaria Urgestein Konni Berger zum ‚Anhoppeln‘ – dem Familienfrühlingsfest der Weimarer Hockeyspieler – auf dem Tröbsdorfer Sportplatz. Bei strahlendem Sonnenschein, guter Stimmung und vielen Gästen zog er seinen Holzschläger aus der Tasche und zeigte interessierten Eltern und Kindern die Grundbewegungen des technisch anspruchsvollen Mannschaftssports. Im Anschluss nahm er im Duell „Klein gegen Groß“ noch einmal aktiv am Spiel teil. Nicht zuletzt durch seine Mithilfe, aber auch durch eine deutliche Leistungssteigerung der Eltern, die seit einem Jahr regelmäßig trainieren, gewannen diesmal die „Großen“. Neben dem Vereinsnachwuchs waren auch eine 2. Klasse der Albert-Schweitzer-Schule, die Gäste eines Kindergeburtstages und zahlreiche weitere Besucher auf dem Hockeyplatz aktiv. Begleitet von den Trainern und zahlreichen freiwilligen Helfern der Abteilung Hockey konnten sie erste Erfahrungen mit Schläger und Ball sammeln.

Spielsituation A-Knaben

Die Weimarer A-Knaben (in schwarz-rot) gewannen gegen Pillnitz mit 4:2 (Foto: T. Bröker)

Begonnen hatte das „Anhoppeln“ um mit dem Spiel der A-Knaben gegen den Pillnitzer HV. Mit mehr als 100 Zuschauern im Rücken konnten die Weimarer ihren Heimvorteil nutzen. Zwei frühe Tore durch den schnellen Lukas Hildebrandt und ein klug abgefälschter Ball von Aaron Wagner brachten die Weimarer klar in Führung. Kurz vor der Halbzeit gelang den Pillnitzern ein Anschlusstreffer. In der zweiten Spielhälfte mussten die Schützlinge von Andreas Grießbach die Pillnitzer mit einem Pfostenschuss und drei Strafecken in Folge abwehren. Erst Laurin Könke stellte nach einen schnellen Konter den Drei-Tore-Abstand wieder her. In den Schlussminuten verkürzten die Pillnitzer noch durch einen beherzten Angriff. Am Ende siegten die Vimaria Jungs mit 4:2 und sorgten damit für einen gelungenen Festauftakt.

Stürmer gegen Torwart

Zwei mal ohne Gegentor gewannen die Weimarer B-Knaben (in schwarz-rot) am Sonntag in Erfurt (Foto: F. Werrmann-Nerlich)

Ebenfalls an Samstag hatten die C-Knaben in Freiberg ihren Saisonauftakt. Die Mannschaft um Interimstrainer Ulrich Kanzow besiegte im ersten Spiel den Erfurter HC mit 7:2. Im folgenden Spiel gegen den SSC Jena ließen Kraft und Aufmerksamkeit nach und sie verlor mit 0:4. Trotz dieser Niederlage hat die noch sehr junge Mannschaft gezeigt, dass sie mit den anderen Teams gut mithalten kann.

Die B-Knaben führten das erfolgreiche Wochenende am Sonntag in Erfurt fort. Sie besiegten den SSC Jena und den Osternienburger HC ohne Gegentor. Durch eine aufmerksame Verteidigung und schnelles Kombinationsspiel im Angriff sorgte die Mannschaft von Trainer Andreas Grießbach und Co-Trainer Julian Schneider für einen klaren 4:0-Sieg gegen die Jenaer. Torschützen waren Emil, Luis, Marian und Anton. Im zweiten Spiel gegen Osternienburg gewann die Mannschaft durch zwei Tore von Laurin mit 2:0 gegen die Favoriten aus Osternienburg.

Keine Antworten auf "Anhoppeln: Eltern besiegen die Kinder"