Rot ist das neue beige – Elternhockeyturnier in Leipzig

Mal verliert man, mal gewinnen die andern. Oder andersrum? Egal.  Guten Mutes starteten die Klassischen Querschläger letzten Samstag zum Elsterpokal nach Leipzig. Unsere erste Teilnahme an einem Elternturnier!

Die Stimmung am Spielfeldwar heiter – entspannt. Es gab Kaffee und Kuchen während vom nahen Auwald ein zarter Bärlauchduft herüber wehte. Neun Teams waren der Einladung des Gastgebers LSC Leipzig gefolgt. Leider mussten wir feststellen, dass wir uns in unseren nagelneuen Querschläger-Trikots farblich kein bisschen von den anderen Elternmannschaften abheben. „Rot ist das neue beige“, bemerkte jemand lakonisch.


Pünktlich zehn nach zehn wurde angepfiffen. Unser erster Gegner waren die Hockeyeulen vom HCLG Leipzig. Schon nach zwei Minuten kassieren wir wegen eines Fehlers im eigenen Schusskreis einen Siebenmeter, den unser Torhüter jedoch souverän abwehren konnte. Weiter geht es. Möglichkeit für uns. Fehlpass.  Konter. Ballverlust HCLG. Weimar am Schusskreis –  abgewehrt. Gelegenheit Leipzig – gehalten.  Nach 12 Minuten der Schlusspfiff. 0:0.

De Mamas un de Papas aus Meerane, unsere nächsten Gegner, machten ordentlich Druck. Wir hielten gut dagegen, vor allem Diedrich und Uli liefen unermüdlich, während Falk auf der linken Seite ackert. Katharina scheiterte am Torhüter der Meeraner. Konter der Sachsen: Schuss vom linken Rand des Kreises, Ecki pariert. Im Nachschuss getunnelt – Das Spiel ging mit 0:1 verloren. Für uns blieb es bei diesem einzigen Gegentor im Turnier. Meerane hingegen setzte sich später im Finale durch.

Anschließend standen wir den Gastgebern vom LSC gegenüber. Trotz leichter Feldvorteile für uns, gab es auf beiden Seiten nur wenige echte Torchancen. Julia, Katharina und Sabine erlaufen sich immer wieder Möglichkeiten, kommen aber an der Abwehr nicht vorbei. Den Leipzigern erging es ähnlich.  Wir trennten uns 0:0.

Das Spiel gegen die Bergstadtknüppel aus Freiberg wurde noch einmal spannend. Die Freiberger spielten effektiv nach vorn, so dass Torhüter Ecki und die aus Sabine und Dietrich bestehende Abwehr gut zu tun hatte. Wir konnten immer wieder kontern, aber mit nur einem Auswechsler waren die Reserven verbraucht. Am Schusskreis fehlte letztendlich die Kraft und das Quäntchen Glück. Zu guter Letzt bekamen wir noch einen Siebenmeter der aber vom Torwart der Freiberger abgefangen wurde. Wieder 0:0.  Das Turnier war damit für uns zu Ende. Mit drei Punkten aus vier Spielen hatten wir uns nicht für die Platzierungsrunde qualifiziert. Wir nahmen es mit Humor, stärkten uns mit Bratwurst und Kuchen und schauten uns gelassen die Endspiele an.

Unser Fazit: Wir brauchen uns vor anderen Elternmannschaften nicht zu verstecken. Wir halten gut mit. Drei Unentschieden und ein einziges Gegentor sind eine solide Leistung. Wenn wir das mit dem Tore schießen noch ein wenig üben, sind wir beim nächsten mal vorne mit dabei! Ein herzliches Dankeschön geht an an die Elternmannschaft des LSC als Veranstalter.

Keine Antworten auf "Rot ist das neue beige – Elternhockeyturnier in Leipzig"