The same procedure as last season – Meister bleibt Meister!

In der Dreifeldhalle in Jena-Göschwitz trafen die sechs Besten der 17 Hockey-Mannschaften aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zur Endrunde aufeinander. Die C-Knaben entschieden alle Spiele erfolgreich für sich. Mit großem Jubel wurden sie auch in der Hallensaison Mitteldeutscher Meister.

Der Fanblock der C-Knaben in Jena (Foto FWN)

Nach einem sicheren Sieg der Hockey-C-Knaben in der Zwischenrunde, folgte nun am 18. März 2018 die Endrunde zur Hallensaison in Jena. In der Dreifeldhalle in Jena-Göschwitz trafen die sechs Besten der 17 Hockey-Mannschaften aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zum Endausscheid aufeinander. Der Cöthener HC, der Pillnitzer HV, die Erfurter des HC I und II, der SSC Jena und unsere Schützlinge spielten in zwei Gruppen ihren Meister aus. Unter großer Publikumsbeteiligung starteten die Spiele am Sonntagmorgen. Vor allem auf Seiten der Weimarer war ein großer Fanblock mit Spielern der 2. Mannschaft, Eltern und Geschwistern angereist. Das rote Vereinsbanner thronte am Geländer der Zuschauergalerie über allen Spielen.

Eine gewisse Anspannung der Spieler aus Weimar war erwartungsgemäß und verständlich. Die Mannschaft von Trainer Martin Senge und Co-Trainer Julian Schneider trat als Favorit und amtierender Meister der Feldsaison an. Ob diese innerliche Aufruhr für das anfänglich etwas unkonzentrierte Spiel verantwortlich war, wissen nur die Spieler selbst. Im ersten Spiel gegen Erfurt I ließen die Tore nicht lange auf sich warten. Die meisten entstanden jedoch durch Penalties und nicht durch elegantes Herausspielen. Mit einer 0:4 Niederlage musste Erfurt I als klar Unterlegener das Spielfeld verlassen.

Mit Spannung wurde dann das zweite Spiel gegen Jena erwartet. Ohne Sieg wäre der Traum von der Meisterschaft dahin. Eine Unaufmerksamkeit und ein schneller Konter der Jenenser Spieler brachte Weimar zunächst in den Rückstand. Nun bekamen die Fans ein recht körperliches Spiel zu sehen. Es wurde auf beiden Seiten viel gedrängelt und geschoben. Energische Zweikämpfe an der Bande und im Schusskreis ließen die Zuschauer bangen. Da die Mannschaft dann aber deutlich zulegen konnte und einiges Glück auf ihrer Seite hatte, war der Anschluss nach 6 Minuten erreicht. Filipps Führungstreffer brachte die Jenenser vollends aus dem Konzept und der Penalty von Jan besiegelte mit Schlusspfiff den Sieg zum 3:1.

Damit stand das Finale fest: SSV Vimaria gegen den Cöthener HC. Von Beginn an dominierten die Weimarer das Spiel. Nicht nur die Verteidigung um Enno, Johannes und Torwart Lennart ließ kaum einen Ball durch. Die Stürmer und Mittelfeldspieler fingen fast jeden Ball schon an der Mittellinie ab. So dauerte es nicht einmal drei Minuten bis zum ersten Tor von Oskar. Zwei verwandelte Penalties von Jan und Filipp ließen die Köthener trotz kurzzeitigem Ausgleich die Haare raufen. Leider schlug sich diese Verzweiflung auch in der Spielweise nieder. Zwei unfaire Fouls durch Köthener Spieler kurz nacheinander wurden durch die Schiedsrichter mit einer gelben (fünf Minuten Zeitstrafe) und einer grünen Karte (zwei Minuten Zeitstrafe) geahndet. Damit standen dem Cöthener HC plötzlich nur noch drei Mann auf dem Feld zur Verfügung. Ein weiteres Tor konnte fallen. Das letzte Aufbäumen der Gegner 42 Sekunden vor Schluss zum 2:4 konnte den Jubel der Weimarer Spieler und der Fans aber nicht mehr verhindern. Unsere Jungs vom Jahrgang 2007/2008 wurden zum zweiten Mal in Folge Mitteldeutscher Meister.





Keine Antworten auf "The same procedure as last season – Meister bleibt Meister!"