Drei kräftezehrende Heimspiele

  • Spielsituation Angriff

Zum 2. Spieltag trafen sich die sechs C-Mädchen-Mannschaften aus Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt in der Asbachhalle in Weimar. Die Weimarer Mädchen konnten eins ihrer drei Spiel für sich entscheiden. Die anderen beiden gingen knapp verloren.

Am Sonntag hatten die C-Mädchen ihren Heimspieltag in der weihnachtlich geschmückten Asbachhalle. Zusammen mit den Mädels vom SSC Jena, mit denen sie diese Saison gemeinsam bestreiten, hatten sie gegen drei gegnerische Mannschaften zu spielen. Zu Beginn des ersten Spiels gegen den Erfurter Hockeyclub schliefen die Spielerinnen noch ein wenig. So schossen die Gegner schon nach wenigen Minuten ein Tor. Danach fingen sich die Weimarerinnen aber schnell. Lana konnte kurze Zeit später einen Penalty in ein Tor verwandeln. Kurz darauf gab es für Erfurt ebenfalls einen Penalty, den Torfrau Lucy aber souverän hielt. Auch wenn die Mädchen vom SSV danach noch viele Torchancen hatten, waren es am Ende die Erfurter Spielerinnen, die den Siegtreffer zum 1:2 Endstand erzielten.


Im 2. Spiel gegen den HCLG Leipzig lief es für Weimar viel besser. Schnell gingen die Gastgeberinnen mit 1:0 in Führung und verwandelten noch vier weitere Tore zum 5:0 Endstand. Ein schönes Geschenk für Trainer Thomas Bröker, der an diesem Tag Geburtstag hatte.

Im letzten Spiel gegen den SV Tresenwald hatten die Weimarerinnen zu Anfang die Oberhand. Jette schoss in der 3. Minute das erste Tor. Tresenwald fasste sich jedoch schnell wieder und erzielte den Ausgleich. Danach hatte Weimar noch viele Torchancen, aber verfehlte sie leider. Zum Schluss zielte eine Tresenwalder Spielerin noch einmal auf das Tor. Der Schuss war unhaltbar für Torhüterin Anni .

Mit 3 Tabellenpunkten und neuen Erfahrungen ging nun auch dieser Spieltag zu Ende.

(Jugendreporter: Clara, Magdalena und Merit von den B-Mädchen)

Keine Antworten auf "Drei kräftezehrende Heimspiele"