Digitalisierung im Verein: Ein Erfolgsrezept

Vor drei Jahren haben wir begonnen digitale Werkzeuge zielgerichtet für unsere Vereinsarbeit einzusetzen. Trotz anfänglichen Mehraufwands haben sich erste Maßnahmen bereits ausgezahlt.

Ende 2015. Im kostenpflichtigen Pro-Account eines Mailbox-Anbieters hatten sich zehntausende uralter E-Mails der Abteilung angesammelt. Als zentrale Mailbox für die verschiedenen Funktionen der Abteilung fühlte sich niemand verantwortlich für dessen Ordnung. Auf der Homepage: der letzte Eintrag zwei Monate alt. Nur ein, zwei Personen kannten sich mit dem komplizierten Verwaltungssystem aus. Neuigkeiten blieben in diesem Flaschenhals stecken. So versiegte mit der Zeit der Nachschub. Ein E-Mail-Newsletter war da schon eingeschlafen. Die Redaktion hing an einer einzelnen Person, die aus beruflichen Gründen Verein und Stadt verlassen musste. Die Gesamtsituation der Abteilung und die personelle Unterbesetzung kannte nur ein kleiner Kreis von Mitgliedern.

Heute – 2018 – arbeitet die Abteilung noch immer an alten und neuen Problemen: Es gibt noch immer Funktionen die unbesetzt sind. Und längst nicht alle Mitglieder sind an die Geschehnisse der Abteilung angebunden. Aber: unsere Mitgliederzahlen sind seit 2015 um 40% gestiegen. Die Anzahl von Aktiven die eine offizielle Funktion übernehmen, hat sich verdoppelt. Mehr als 10 Autoren versorgen die Webseite mit etwa 5 bis 6 neuen Artikeln im Monat. So haben sich auch die monatlichen Besucher unsere Webseite mehr als verzehnfacht. Und unsere Veranstaltungen und Projekte werden durch eine Schar von Mitgliedern und Eltern unterstützt; eine Schar, die mittlerweile weit über ‚die üblichen Verdächtigen‘ hinausgeht.

All das ist nicht das alleinige Ergebnis von Maßnahmen, die man heute unter dem Begriff der ‚Digitalisierung‘ einordnet. Es ist vor allem ein Ergebnis des Engagements verschiedener Menschen, die oft mehrere Funktionen gleichzeitig übernommen, ihre Freizeit eingesetzt und dadurch auch neue Mitstreiter gewonnen haben. Aber die Strategie digitale Werkzeuge schrittweise einzuführen und dabei auf die besonderen Rahmenbedingungen und Chancen der Vereinsarbeit einzugehen, hat diese Entwicklung bisher erfolgreich unterstützt.

Bislang haben wir Mailboxen für alle Funktionäre, eine neue Software für die Verwaltung der Webseite und eine digitale Mitgliederverwaltung eingerichtet. Ein Abteilungs-Intranet ist gerade im Aufbau. Über die Entwicklung unserer Strategie, die Auswahl von Werkzeugen bis hin zu Fehlschlägen und Erfolgen werde ich in den noch folgenden Beiträgen berichten.

Keine Antworten auf "Digitalisierung im Verein: Ein Erfolgsrezept"