Das Beste zum Schluss

 

Zum letzten Spieltag der Hauptrunde der C-Knaben in der Mitteldeutschen Meisterschaft hatte der SSV Vimaria in die Asbachhalle geladen. Erst mit Mühe dann mit entfesseltem Spielwitz gewinnt die Mannschaft beide Spiele.

Die Knaben des SSV freuten sich auf ein vermeintlich leichtes Eröffnungsspiel. Vor der noch jungen Mannschaft aus Leuna brauchte man sich bisher nicht allzu sehr zu fürchten. Doch die Gäste aus Sachsen-Anhalt hatten bei den zurückliegenden Spieltagen so manche Lektion gelernt und traten den Vimaren entschlossen und gut sortiert gegenüber. Beim Gastgeber hingegen lief es zunächst nicht ganz rund. Die Mannschaft hatte ihre Mühe ins Spiel zu kommen und leistete sich den einen oder anderen Fehlpass. Dies führte zu einigen Schussmöglichkeiten für den Gegner. Torhüter Lennart musste mehrere Male rettend eingreifen. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit war Jasper im richtigen Moment an der richtigen Stelle und konnte den Ball zum erlösenden 1:0 im Tor versenken. In der zweiten Hälfte machte Leuna weiter Tempo, während Weimar die Führung mühevoll verteidigte. Ein von Jasper verwandelter Penalty brachte dann den 2:0-Endstand.

Was Jugendtrainer Julian den Jungs dann in der Kabine sagte, ist nicht überliefert. Jedenfalls sahen die Zuschauer in der Partie gegen den favorisierten EHC Erfurt ein hellwaches und nahezu entfesselt aufspielendes Weimarer Team. Bereits wenige Minuten nach Anpfiff war es wieder Jasper, der einen langen Pass im richtigen Moment annahm und gewitzt im Tor ablegte. 1:0. Die sieggewohnten Erfurter brachte das wohl aus dem Konzept. Sämtliche Gegenangriffe scheiterten an der sicher stehenden Abwehr oder wieder und wieder an Torhüter Lennart. Zwei Penaltys der Erfurter gingen daneben. Weimar hingegen konnte zu Beginn der 2. Halbzeit die Führung auf 2:0 erhöhen. Zu guter Letzt wurden Disziplin und Spielwitz mit einem weiteren Tor belohnt. 3:0 Endstand. Phänomenal!

Mit drei Toren war Jasper der Mann des Tages. Weitere Torschützen waren Finn und Jonathan. Nicht vergessen werden darf die gute Arbeit von Abwehr und Mittelfeld und das solide Handwerk von Torwart Lennart. Die Jungs haben sich von Spieltag zu Spielt enorm gesteigert, vom Punktelieferanten zum Meisterschreck. Schade, dass die Hauptrunde schon vorbei ist. Mit den 6 Zählern vom letzten Spieltag konnte das Punktkonto kräftig aufgebessert werden. Ein Startplatz in der Finalrunde war jedoch leider nicht mehr drin.

Keine Antworten auf "Das Beste zum Schluss"